WIPANO-Förderung für Unternehmen


"Lassen Sie sich Ihre Erfindung schützen und mit über 16.000,- Euro vom Staat bezuschussen!"



idea meets market unterstützt kleine und mittlere Unternehmen als qualifizierter Dienstleister im Rahmen des Förderprogramms WIPANO des BMWi

Der deutsche Mittelstand ist bekannt für seine Kreativität und seinen Erfindergeist. Ein entscheidendes Erfolgskriterium ist dabei, dass Unternehmen ihre neu entwickelten Technologien und Produkte vor Nachahmern schützen. Häufig ist es jedoch insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) schwierig, ihr geistiges Eigentum zu schützen. Es fehlt meist an finanziellen Mittel und der Expertise, wie sie den Schutz ihrer Erfindungen und Ideen erlangen können.

 

Seit Januar 2016 werden mit dem Förderprogramm WIPANO (Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen bei der rechtlichen Sicherung und wirtschaftlichen Verwertung ihrer innovativen Ideen finanziell unterstützt. Die Förderung wird als direkter Zuschuss in Höhe von über 16.000,- Euro gewährt.

 

Eine Voraussetzung für den Erhalt der Förderung ist die Kooperation mit einem professionellen externen Partner, der die Erfindungen der KMU überprüft, zur Patenanmeldung berät und diese koordiniert sowie bei der Verwertung der Erfindung unterstützt.

 

IMM ist Ihr Partner für die schutzrechtliche Absicherung und die Verwertung Ihrer Erfindung!

 

Erfahren Sie, welche Voraussetzungen KMU für die WIPANO Förderung erfüllen müssen, wie Sie diese beantragen und wie Sie dabei von IMM unterstützt werden.


Allgemeine Informationen zur WIPANO-Förderung für Unternehmen

Wer ist antragsberechtigt?

Jedes Unternehmen sowie jeder Selbstständige ist antragsberechtigt, sofern die Tätigkeit hauptberuflich ausgeübt wird. Voraussetzung ist dabei eine Niederlassung oder eine Betriebsstätte in Deutschland zu haben und die Erfüllung der Kriterien der gültigen KMU-Definition gemäß Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 651/2014.

 

Welche weiteren Kriterien müssen erfüllt sein?

Voraussetzung einer WIPANO Förderung für KMU ist, dass in den letzten fünf Jahren kein Patent oder Gebrauchsmuster angemeldet wurde. Zusätzlich darf vor Antragsstellung  und Bewilligung desselben noch nicht mit der Umsetzung des Vorhabens begonnen worden sein. Ein Vorhaben gilt definitiv als begonnen, wenn externe Dienstleistungsverträge geschlossen wurde, beispielsweise ein Patentanwalt oder ein technischer Dienstleister beauftragt wurde. Solche Vergaben von Aufträgen oder vergleichbare interne Arbeiten führen zu einem Ausschluss der Förderfähigkeit.

 

Bis wann kann die Förderung beantragt werden?

Die aktuell geltende Förderperiode besteht bis zum 31.12.2019.

 

Was genau wird mit WIPANO gefördert?

Die WIPANO Förderung umfasst nicht nur die reine Patentanmeldung (oder Gebrauchsmuster-Anmeldung) durch einen qualifizierten Patentanwalt, sondern bereits die vorweggreifenden Überprüfungen, ob die Voraussetzungen für eine erfolgsversprechende Patenanmeldung überhaupt vorliegen. Hierbei werden insbesondere technische, wirtschaftliche und schutzrechtliche Aspekte überprüft.

Nach erfolgter Patentanmeldung werden zusätzlich Aktivitäten zur wirtschaftlichen Verwertung des Patentes gefördert.

Bei der Projektförderung handelt es sich um einen nicht rückzahlbaren Zuschuss, der in Form einer Anteilsfinanzierung gewährt wird.

Die zuschussfähigen Leistungen sind in sogenannte Leistungspakete (LP) unterteilt, die für Unternehmen jeweils bis zu 50% anteilig gefördert werden. Bemessungsgrundlage sind die zuwendungsfähigen Ausgaben. Die maximalen Zuwendungsummen der einzelnen Leistungspakete sind der folgenden Tabelle zu entnehmen:

 

 

Leistungspaket  Leistungen Höchstbetrag
 LP 1 Grobprüfung der Erfindung:
Oberflächliche Überprüfung der Erfindung auf Neuheit sowie Beratung der Unternehmen auf rechtliche Ordnungsmäßigkeit. 
  375,- €
LP 2 Detailprüfung der Erfindung:
Ausführliche Überprüfung der Erfindung gegen den Stand der Technik sowie einer wirtschaftlichen Verwertbarkeit.
    
1.200,- €    
LP 3 (Strategie-)Beratung und Koordinierung zur Patentanmeldung:
Unterstützung bei der Auswahl und der Zusammenarbeit mit dem Patentanwalt sowohl bei der Prio-Schutzrechsanmeldung als auch bei Nachmeldungen
    
2.000,- €    
LP 4 Patentanmeldung (Amtsgebühren und Ausgaben für Patentanwälte):
Erstattet werden Amtsgebühren und Kosten für Patentanwaltsleistungen im Zusammenhang mit den Schutzrechtsanmeldungen
    
10.000,- €    
LP 5 Aktivitäten zur Verwertung einer Erfindung:
Gefördert werden die Entwicklung einer Verwertungsstrategie sowie die Überprüfung der Verwertungsmöglichkeiten. Zusätzlich werden weiterführende Aktivitäten wie die Erstellung einer Marketingkonzeption, Teilnahmen an Messen, Prototypenbau, Normungsberatung oder Marken- und/oder Designanmeldungen (durch Patentanwalt) gefördert.
    
3.000,- €    

Die zuwendungsfähigen Ausgaben sind somit auf 33.150,- Euro begrenzt und Somit können bis zu 16.575,- Euro bezuschusst werden. Bis auf LP 4 können Überschreitungen der Höchstbeträge einzelner LPs mit Unterschreitungen bei anderen LPs verrechnet werden. Allerdings darf eine Überschreitung eines LPs 50% des Förderhöchstbetrages nicht überschreiten.

Details zu den zuwendungsfähigen Ausgaben können Sie in der Nummer 2.1.1 der Richtlinie zur Förderung des Technologie- und Wissenstransfers durch Patente, Normung und Standardisierung zur wirtschaftlichen Verwertung innovativer Ideen von Hochschulen und Unternehmen „WIPANO – Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen“ vom 20. November 2015 entnehmen: 

Wie wird die Förderung beantragt und wann wird sie gezahlt?

Für die Erstellung der Förderanträge ist grundsätzlich das Formular-System des Bundes zu nutzen.

 

Unter https://foerderportal. bund.de/easyonline finden Sie die notwendigen Unterlagen zu Antragstellung.

 

Jedem Antrag sind aktuelle Unterlagen beizufügen wie eine Erklärung des Antragstellers zur Einstufung als KMU, der Handelsregistereintrag, eine Darstellung der Erfindung sowie eine Erklärung, dass der Antragsteller mit subventionserheblichen Tatsachen und der Strafbarkeit des Subventionsbetrugs vertraut ist.

 

Die ausgefüllten Dokumente sind im Original in Papierform mit rechtsverbindlicher Unterschrift per Post an den Projektträger Jülich zu senden:

 

Projektträger Jülich

Forschungszentrum Jülich GmbH

Fachbereich GTI 5

Postfach 61 02 47

 

10923 Berlin

Prozessdarstellung zum WIPANO Förderprogramm:

Patentanmeldung und -verwertung mit WIPANO Förderung
Prozess WIPANO Förderung

Was bietet IMM im Zusammenhang mit der WIPANO Förderung?

Die WIPANO-Förderung unterteilt sich in mehrere Leistungspakete (LP 1-5), welche bis auf LP 4 (durch Patentanwälte) jeweils durch einen qualifizierten externen Dienstleister erbracht werden müssen. IMM bietet sich Ihnen als qualifizierter externer Dienstleister bei der Durchführung sämtlicher Leistungspakete des WIPANO-Programms an. Für LP 4 vermitteln wir Sie gerne an unsere Kooperations-Patentanwaltskanzleien, mit denen wir günstige Rahmenverträge verhandelt haben.

 

Die Leistungspakte LP 1 bis LP 3 sowie LP 5 bietet IMM zu Kostenpauschalen an. Als Option bietet IMM als Beteiligungs- sowie Verwertungspartner wesentliche Teile seiner Dienstleistungen auch gegen eine Beteiligung am wirtschaftlichen Erfolg der validierten Projekte an.

 

Der IMM Validierungsprozess erfolgt 3-stufig. In einem ersten Schritt, der im Rahmen des ersten Leistungspakets des WIPANO-Programms durchgeführt wird, erfolgt eine Grobprüfung , die gemäß LP 2 durch eine Detailprüfung ergänzt wird. Im Rahmen der eigentlichen Verwertung erfolgt dann der Abschluss des eigens entwickelten Validierungsprozesses in einer vertiefenden Feinprüfung. Jeder der Prüfschritte umfasst zwischen 20 und 30 Prüfpunkte, die den Detailgrad der Prüfung Schritt für Schritt erhöhen. Die letzte Prüfungsphase umfasst dabei, sofern als notwendig erachtet, zudem Schritte zur Weiterentwicklung der Erfindung.

 

Nach Durchführung der Leistungspakete 1 und 2 liegt eine verlässliche Einschätzung dahingehend vor, ob eine wirtschaftlich erfolgsversprechende Erfindung vorliegt oder nicht. Zu diesem Zeitpunkt können wir zuverlässig empfehlen, ob die Erfindung für Verwertungspartner von Interesse sein könnte, ein ausreichender Patentschutz sichergestellt werden können sollte und ob die Erfindung sich technisch umsetzen lässt. 

 

Im Rahmen von LP 3 beraten wir Sie zur Auswahl eines geeigneten Patenanwaltes. Hierbei steht Ihnen auch unser Partnernetzwerk von Patenanwälten zur Verfügung, mit denen wir Sonderkonditionen vereinbaren konnten. 

 

Die Leistungen von IMM in Bezug auf die Verwertung der Erfindung in Stichpunkten (LP 5 des WIPANO Förderprogramms):

 

  • Erarbeitung einer schutzrechtsbezogenen Verwertungsstrategie
  • Prüfung der Verwertungsmöglichkeiten (Auslizenzierung, Verkauf, Ausgründung etc.)
    • Exposé-Erstellung und Veröffentlichung
    • Abschluss von Geheimhaltungsvereinbarungen
    • Entwurf einer Verwertungsvereinbarung
  • Erstellung einer Basis-Marketingkonzeption
  • Marken- und/oder Designanmeldung (durch Patentanwalt)

Was bietet IMM über die WIPANO Förderung hinaus?

Das IMM Geschäftsmodell geht jedoch weit über das Angebot klassischer Dienstleister hinaus. Gemeinsam mit den KMUs entwickelt IMM die Erfindungen, die sich in der Regel in einem Stadium des Proof-of-Principles (PoP) (erste Konzepte, Versuche, etc.) befinden, durch eigenes Kapital weiter, bis ein umfassender Proof-of-Concept (PoC) (umfassender Nachweis der Umsetzbarkeit), sowohl technischer als auch wirtschaftlicher Natur, erreicht ist.

 

IMM strebt dabei immer an, dass der Schritt vom technischen Proof-of-Principle zum Proof-of-Concept von den KMUs selbst durchgeführt wird, sofern Interesse besteht, wobei IMM hierfür die notwendigen finanziellen Mittel in Höhe von bis zu 50 TEUR pro Einzelfall als Drittmittel bereitstellt. Diese Mittelbereitstellung stellt dabei ein nicht einforderbares Angebot von IMM dar und richtet sich nach dem Resultat aus unserem verbindlichen Validierungsprozess: Nur Projekte, die eine bestimmte Mindestpunktzahl erreichen, qualifizieren sich für eine Direktinvestition von IMM. Unabhängig von der Mindestpunktzahl müssen die Projekte zudem zu dem jeweils aktuellen Projektportfolio von IMM passen, insbesondere im Hinblick auf den Branchenfokus, Umsetzungszeiträume, benötigte Investments und Mittelrückflüsse.

 

Hierzu werden im letzten Schritt gemäß Leistungspaket 5 eine ausführliche Analyse der schutzrechtlichen Absicherung und Bewertung vorgenommen (u.a. Freedom-to-Operate Analyse (Prüfung, ob in Schutzrechte Dritter eingegriffen wird), Erweiterung des Patentschutzes zur Sicherung weiterer Anwendungsfelder). Zusätzlich werden verwertungsvorbereitende Aktivitäten durchgeführt, wie Gespräche mit Experten aus der Wirtschaft oder Marktbefragungen zum tatsächlichen Nutzen der Erfindung aus unserem festen Partnernetzwerk. Auch sieht der IMM Validierungsprozess je nach Erfindung die Beauftragung eines Marktforschungspartners von IMM vor, der die Marktbefragungen durchführt.

 

Am Ende des Validierungs- und Weiterentwicklungsprozesses steht somit eine Innovation, deren technische Machbarkeit nachgewiesen ist, deren Marktpotential mit Marktbefragungen belegt ist und welche über einen umfassenden Businessplan verfügt.

 

Die umfangreichen verwertungsvorbereitenden Maßnahmen sowie die von IMM bereitgestellten Eigenmittel und das damit einhergehende Engagement führen bei unseren Partnerunternehmen und unseren Investoren zu einem großen Vertrauen in die von uns vorgestellten Erfindungen und gleichsam hohe Akzeptanz bei neuen Verwertungspartnern.

 

Zudem erhalten die Unternehmen bevorzugten Zugang zu nationalen und internationalen Investoren, von Einzelinvestoren über Family-Offices bis zu großen VC-Fonds, was den Weg für weitere Finanzierungsrunden eröffnet.

 

Weitere Aktivitäten zur Verwertung (Identifikation und Ansprache potenzieller Verwerter; Durchführung von Verwertungsmaßnahmen; Vorbereitung, Begleitung und Abschluss einer Verwertungsvereinbarung; Messeteilnahmen/Geschäftsanbahnungen; Prototypen-Bau; Normungsberatung etc.) lassen sich nicht über einen Pauschalbetrag verpflichtend abbilden. Diese Maßnahmen nimmt IMM in Absprache mit den KMUs in jeweils angemessenen Umfang vor.

 

Zusätzliche Leistungen im Zuge der Verwertung der Erfindung:

  • Exklusiver Zugang zu Investoren (Family Offices, VC-Fonds, etc.)
  • Finanzierung und Umsetzung des Proof-of-Concepts
  • Exklusives & übergreifendes Expertennetzwerk
  • Marktzugang über Topmanagementnetzwerk
  • Inhouse Patentanwälte
  • Erweiterter Patentschutz und Freedom-to-Operate
  • Durchführung von Gründungen

 


Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen finden Sie insbesondere auf der Homepage des BMWi

https://www.wipano.de

 

auf der Homepage des Projektträgers Jülich:

https://www.ptj.de/wipano


 

...